Bohren

Bohren_Drilling_Diagramm

Der Drallwinkel ß des Bohrers soll ca. 12 bis 16° betragen. Beim Vorbohren kann der Vorschub auch wesentlich höher sein, bis zu 1 mm/U.

Die genannten Werte stellen Standardwerte dar, die wir mit eigenen Erfahrungen ergänzt haben. Hierbei hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, den Anschliff des Bohrers so zu modifizieren, dass sich der Bohrer nicht ins Material zieht. Dies kann durch einen negativen Anschliff des Spanwinkels erreicht werden. Außerdem ist es möglich, den Spitzenwinkel auf dem Wert kommerzieller Bohrer zu lassen, wenn es sich um dickwandigere Teile handelt.

Besonders bei Rundstäben mit großem Durchmesser kann es notwendig sein, vor dem Bohren das Halbzeug zu erwärmen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das Halbzeug komplett durchgewärmt ist. Dieser Prozess kann mehrere Stunden dauern. In der Praxis hat sich folgende Faustregel bewährt:

Ofentemperatur: 100-120°C

Erwärmungszeit: pro 10 mm zu durchdringendes Material 2 Stunden bei der Richttemperatur


Beispiel:

Ein Rundstab von 200 mm Durchmesser soll durchgewärmt werden. Nach der oben aufgeführten Regel würde der Stab 20 Stunden im Ofen bleiben. Dieser Vorgang hat nichts mit dem sonst oft angesprochenen Tempern zu tun, sondern er dient nur der Erwärmung des Bauteils.

Bohren_Drilling_Tabelle